Wie alles begann ...

... über 30 Jahre Events, Entertainment, Marketing und PR. Angefangen hat bei mir alles 1985 in der Jugendredaktion des Lokalsenders „Neue Welle Ostallgäu" in Kaufbeuren. Dort schnupperte ich die Luft, die mich bis heute am Leben hält: "Medien, Show & Entertainment".

Zusammen mit meinem damaligen Kollegen und Musikerfreund Manfred Mailänder gründete ich die Event- & Promotion-Agentur „Paradise Promotion".

In kürzester Zeit etablierte sich unsere Agentur im Landkreis. Wir organisierten Musik-Gigs und Veranstaltungen aller Art. Zu verdanken war dies insbesondere unserer Bekanntheit als Moderatoren bei „NWO". Auch die Begeisterung, die ich als erster "Stadion-Discjockey" Deutschlands, bei den Heimspielen des ESV Kaufbeuren erzeugen konnte (siehe hierzu Bericht aus dem Eishockey-Jahrbuch 1987), war sehr hilfreich.

EJ S 1
EJ S 2
EJ S 3
EJ S 4
EJ S 5

Mit der Übernahme der „Discothek AMNESIA" Anfang November 1998 wurde die Agentur um ein Tonstudio zur Musik- und Radiospot Produktion erweitert.

Im Juni 1991 gelang es mir mit dem Münchner Zeitungsverlag und dessen Sender Charivari Radio einen neuen Kunden aus der „Großstadt" zu gewinnen. Neben der Moderation verschiedenster Sendeformate übernahm ich nach kurzer Zeit den neu eingerichteten Bereich des Programm-Marketings bei Charivari Radio. In dieser freiberuflichen Tätigkeit war ich verantwortlich für alle Außenproduktionen und Veranstaltungen des Senders. In der dreijährigen Tätigkeit (bis Juni 1994), hob ich u.a. das Charivari Oldie Festival in der Münchner Olympiahalle mit aus der Taufe.

In dieser Zeit begann meine langjährige Zusammenarbeit mit der Walt Disney Company. Für Charivari organisierte ich 1992 einige Kooperationen mit Disney. Dies war unter anderem zum Start von EURO DISNEY PARIS und der 100. Geburtstag von Tengelmann im Olympiapark. In den folgenden Jahren wurde ich immer wieder als Moderator und Organisator von Disney TV-Sendungen, Veranstaltungen und Messen beauftragt.

Anfang 1994 zog ich mit meiner inzwischen allein geführten Firma und dem Studio nach München-Neuhausen. Gleichzeitig erhielt die Agentur den noch heute gültigen Namen: esp entertainment e.K. - Agentur für Events, Specials und Promotion.

Im September 1994 erfolgte ein erneuter Umzug in eine Bürogemeinschaft mit der Mediafilm München GmbH nach Unterföhring. Hier betrieb Bernd Elstner, Bruder der Schauspielerin Hannelore Elstner und bekannter Kameramann, ein TV-und Video-Produktionsstudio. Gemeinsam mit ihm baute ich in den kommenden Jahren für ESP einen völlig neuen Geschäftsbereich auf: Film- und TV-Produktionen.

Anfang 1998 übernahm ich die Räumlichkeiten der Media Film München GmbH und integrierte die Studios in meine Firma. Gleichzeitig wurde das Agenturportfolio um den Bereich Public Relation erweitert. Von Anfang an betreuten wir als PR-Agentur die Walt Disney Company im Bereich Home Entertainment (Video- und DVD-Vermarktung) in DACH. Um insbesondere Österreich und die Schweiz perfekt betreuen zu können, gründete ich im April 1998 eine ESP-Niederlassung in Wien.

Da Musik und Film zusammen gehören, war es logisch, dass unsere PR-Aktivitäten auf diesen Bereich ausgedehnt wurden. Anfang 1999 gelang es mit Branchengrößen wie Sony Music und BMG gleich zu Beginn hochkarätige Kunden zu gewinnen. Zu einer der ersten Künstlerinnen die bis Ende 2006 von uns betreut wurde, gehörte Sarah Connor. Ihr folgten weitere Musikprojekte bis hin zu dem Highlight des Grand Prix Auftritts von „Texas Lightning" mit Olli Diettrich.

Im Herbst 1998 eröffnete ich mit ESP einen der ersten voll digitalen Post-Produktions-Schnittplätze in Unterföhring. Wir waren das erste deutsche Studio, welches die neue JVC MediaWorkstation in 100 MBit Digital-S-Technik einführte. Im folgenden Jahr wurde der Gerätepark um entsprechende Kamerazüge und einen kleinen Ü-Wagen für Außeneinsätze erweitert. ESP produzierte 1998 für die Deutsche Telekom auch erste Live-Streaming-Formate, lang bevor Player wie Twitch oder YouTube diesen Markt übernahmen. Legendär war der Live-Stream der Pressekonferenz von der Internationalen Vierschanzen Tournee (2001/2002) aus Bischofshofen mit Sven Hannawald und Reinhard Heß.

In den folgenden Jahren gewann ESP nationale und internationale Kunden in den verschiedensten Bereichen. Einer von Ihnen war der kanadische Technologiekonzern ATI Technologies, der von mir persönlich betreut wurde. Am Anfang stand die Organisation von Events und Messen aller Art.

Im Lauf der Zeit übernahm ich immer mehr Verantwortung für die unterschiedlichsten Marketing- und PR Aufgaben. Dies führte so weit, dass ich im September 2004 entschied aus dem Tagesgeschäft meiner Agentur auszusteigen. Ich übernahm bei ATI Technologies Inc. den Posten des „Direktor Marketing und PR EMEA" in Festanstellung. Gleichzeitig behielt ich aber die Geschäftsleitung der Agentur. Die operative Führung wurde von Natali Frisch übernommen und die Agenturleistungen auf die Bereiche PR und TV-und Videoproduktionen reduziert.

Nach dem Merger von ATI und AMD im Jahr 2006 und den damit verbundenen Herausforderungen entschloss ich mich den Geschäftsbetrieb meiner Agentur Ende September 2007 einzustellen. Ich wollte mich voll und ganz auf meine neue Aufgabe bei AMD konzentrieren. Der Kundenstamm wurde geordnet an Mitarbeiter und andere Agenturen übergeben.

Nach knapp eineinhalb Jahren mit wertvollen Erfahrungen bei einem internationalen Großunternehmen, verbunden mit allen Höhen und Tiefen, verließ ich AMD, Anfang 2009, im Zuge der großen internen Umstrukturierungen. Nach kurzer Pause und intensiven Gesprächen mit Freunden und Familie, entschied ich mich Anfang April den Weg zurück zu meinen Wurzeln und meiner Selbstständigkeit einzuschlagen.

In der Zwischenzeit zog ich 2005 privat nach Bad Tölz. Somit war die Wahl des Standortes für die Agentur schnell getroffen: Bad Tölz im Herzen des bayerischen Oberlandes. In der modernen vernetzten Welt, ist es kein Problem vom Alpenrand aus weltweit tätig zu sein. Von Angang an vertraute mir der Taiwanesische Computerhersteller Acer, seine Gaming- und esports (Elektronischer Sport) Aktivitäten an. Im Lauf der Zeit entstand die berühmte „Bude von Tölz“ und das weltweit agierende esports Projekt „Team Acer“. Es folgten das Acer Experience Center in der Hindenburgstraße, das Ende 2014 der weltweit erste reine Acer-Shop war. Ich gründete ein IT-Schulungszentrum und ein eigenes Foto- und Videostudio.

Mit dem Studio erfüllte ich mir einen ganz persönlichen Traum. Bedeutete dieser Schritt doch endlich wieder bei meinen Wurzeln angekommen zu sein. Ich machte mein Hobby zum Beruf: Fotografie.

Acer esports

Acer esports

Acer Marketing & PR

Acer Marketing & PR

Bude von Tölz

Bude von Tölz

Über die Zeit wurde mein Bezug zu Bad Tölz, den hier lebenden Menschen und angesiedelten Firmen, Vereinen und Institutionen immer enger. Ich fing an mehr Kunden und Projekte in der Region zu betreuen. 2014 organisierte ich mit dem „White House Viewing“ zur Fußball WM, mit großem Erfolg, die erste eigene Veranstaltungsreihe in Bad Tölz.

Ende 2015 beschloss ich zusammen mit Acer das Projekt "Team Acer" zu beenden. Da ich aus privaten Gründen mit meiner Zeit besser haushalten musste, war die Entscheidung gefallen, der großen, weiten esports Welt ade zu sagen. Ich fokussierte meine Agentur mehr auf die Stadt und die Region sowie auf Video-, Foto- und Multimedia Produktionen. Die Idee war als Dienstleister für Firmen und Privatpersonen primär aus dem Oberland aufzutreten. Mein Ziel war eine überschaubare Größe und genug Zeit für die wichtigen Dinge im Leben.

Oberland und Bad Tölz

Oberland und Bad Tölz

Acer Experience Center

Acer Experience Center

Es kommt aber immer anders als man denkt und so ließ ich mich Mitte 2016 erneut für ein neues esports Projekt begeistern: Team expert. Kunde war die in Hannover, Langenhagen ansässige expert SE, eine Fachhandelskooperation für Unterhaltungselektronik, Informationstechnologie, Telekommunikation, Entertainment und Elektrohausgeräte. Meine Aufgabe war die Konzeption, Organisation und Betreuung aller Gaming und esports-Aktivitäten in eigener Verantwortung. Schon zu Beginn des Projektes, zur gamescom 2016, gelang uns ein großer Achtungserfolg und das nicht nur bei unmittelbaren Mitbewerbern von expert.

Schnell wuchs das Team und auch meine Crew im Tölzer Hauptquartier. 2017 wurde die "Bude von Tölz" als "Home of esports" wiederbelebt. Allerdings nicht mehr in der alten Location, sondern in unseren neuen großen Studioräumen in Wackersberg. In der Folgezeit wurde die BvT immer mehr zur "Content-Factory". Wir produzierten dort zeitweise täglich Livestreams und Videoformate für die unterschiedlichsten Kanäle und Zielgruppen. Im ersten Halbjahr 2018 erblasste der Glanz des gemeinsamen Projektes und nach Budgetkürzungen seitens expert und unterschiedlichen Auffassungen in der Zielsetzung des Projektes, trennten sich Ende Juli die Wege.

Mehr denn je, bin ich davon überzeugt, dass der Elektronische Sport inzwischen erwachsen und in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist. Diskussionen über eine Anerkennung als "echter" Sport oder ob esports olympisch wird oder nicht, halte ich nicht für wirklich wichtig und notwendig. Die Realität erzählt andere Geschichten und täglich erleben wir, wie der esports wächst und mehr Anerkennung findet. Wenn wir über Rassismus, Integration und eine offene Welt sprechen, ist der esports eines der besten positiven Beispiele. Menschen aller Nationalitäten und Rassen treffen sich heute online oder offline auf eports-Events und konkurrieren, friedlich und engagiert miteinander. Sie feiern gemeinsam die Sieger und trösten die Verlierer, sie akzeptieren und respektieren sich gegenseitig.

esports hat in den letzten beiden Jahren eine sensationelle Wandlung durchlaufen. Ich selbst habe dies in einigen Bereichen nicht für Möglich gehalten. Viele sehen in den aktuellen Entwicklungen eine Art "Goldgräber-Stimmung". Jeder will dabei sein und eine Scheibe vom Kuchen abhaben. Aber nur die Seriösen sehen es als Bestätigung ihres nicht endenden Einsatzes für das Thema.

Für mich ist es nach wie vor eine große Herausforderung aus einem Trend mit viel Leidenschaft eine nachhaltige, professionelle und für alle Beteiligten erfolgreiche Aktivität zu machen. Im heutigen esports Umfeld tummeln sich viele Menschen, Organisationen, Agenturen. Täglich werden es mehr, die allen so gut wie Alles versprechen.
Im Prinzip gehören auch wir dazu. Auch wir sind nicht unfehlbar. Uns unterscheidet aber unsere Vergangenheit und der Erfahrungsschatz von mehr als 15 Jahren Gaming und esports und über 30 Jahre im Unterhaltungs-, PR und Mediensektor.

Das ist es, was mich persönlich, auch im Alter von 53 Jahren, weiter an das Thema und dessen Chancen glauben und mehr denn je daran arbeiten lässt. In den letzten beiden Jahren ist es mir gelungen ein talentiertes und begeisterungsfähiges Team zu formen. Es gab Höhen und Tiefen, Mitarbeiter sind gekommen und wieder gegangen. Geblieben ist ein kleines aber feines Team von engagierten, kreativen und "a bisserl gspinnerten Leuteln". Mit diesen starte ich jetzt durch: #letsroar Tollenz Lions.

Ihr Uwe Semtner
Gründer und Inhaber von esp entertainment e.K.

Die komplette Foto- und Videodokumentation sehen sie auf unserer Referenzseite.

 

Bilder: Archiv esp entertainment e.K., Uwe Semtner 1985-2018
Achtung: Auch meine Website verwendet Cookies!

Einige davon sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere mir helfen, die Website und die Nutzererfahrung ständig zu verbessern (Tracking Cookies).

Darüberhinaus habe ich YouTube-Videos im erweiterten Datenschutzmodus in die Seite eingebunden. Was das bedeutet erfahren Sie hier.

Sie als Nutzer können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies und Videos zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung nicht mehr die volle Funktionalitä der Seite zur Verfügung steht. Videos sind nicht sichtbar.